Presse

Startseite/Presse

Bayerns Antisemitismusbeauftragter Spaenle zum Lernzirkel ÔÇ×J├╝discher Glauben ÔÇô J├╝disches LebenÔÇť ÔÇô G├╝nzburger Schulprojekt wurde heute mit Staatspreis f├╝r Unterricht und Kultus ausgezeichnet

M├╝nchen. Das Projekt Lernzirkel ÔÇ×J├╝discher Glauben ÔÇô J├╝disches LebenÔÇť des Dossenberger Gymnasiums G├╝nzburg ist heute in M├╝nchen mit dem Staatspreis f├╝r Unterricht und Kultus gew├╝rdigt worden. Der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und gegen Antisemitismus, f├╝r Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, Dr. Ludwig Spaenle, hatte das Projekt dem Bayerischen Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo zur Verleihung dieses Preises vorgeschlagen. Und dieser hat das Dossenberger Gymnasium mit dem Staatspreis ausgezeichnet. Dr. Spaenle sieht den Lernzirkel Judentum in Ichenhausen als ein herausragendes Beispiel, bei dem Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler unterschiedlicher Jahrgangsstufen ein bedeutendes j├╝disches Geb├Ąudeensemble in Ichenhausen als au├čerschulischen Lernort nutzen und hier Geschichte j├╝dischen Lebens an junge Menschen vermitteln. Es ist beispielhaft, wie die jungen Leute ihr Wissen zu verschiedenen [Mehr...]

2023-09-22T12:58:23+02:0022.09.2023|Presse|

Bayerns Antisemitismusbeauftragter Spaenle zur Er├Âffnung des Generalsekretariats der Europ├Ąischen Rabbinerkonferenz in M├╝nchen

ÔÇ×Historischer Moment f├╝r j├╝disches Leben und BayernÔÇť ┬á Bayerns Antisemitismusbeauftragter Spaenle zur Er├Âffnung des Generalsekretariats der Europ├Ąischen Rabbinerkonferenz in M├╝nchen ┬á M├╝nchen. ÔÇ×Heute ist ein historischer Moment. In M├╝nchen wird das Generalsekretariat der Europ├Ąischen Rabbinerkonferenz er├Âffnet. Damit wird Bayern zum Zentrum f├╝r j├╝disches Leben in EuropaÔÇť, kommentiert der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und gegen Antisemitismus, f├╝r Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, Dr. Ludwig Spaenle, die Er├Âffnung der Konferenz der Europ├Ąischen Rabbinerkonferenz (CER) nun in M├╝nchen. Der Beschluss, das Generalsekretariat von London nach M├╝nchen zu verlegen, war im Fr├╝hjahr 2023 auf Einladung des Bayerischen Ministerpr├Ąsidenten Dr. Markus S├Âder getroffen worden. ÔÇ×F├╝r mich ist diese Entscheidung zugunsten der Bayerischen Landeshauptstadt auch eine Folge des Gesamtkonzepts der Bayerischen Staatsregierung zur [Mehr...]

2023-09-20T07:37:43+02:0020.09.2023|Presse|

Bayerns Antisemitismusbeauftragter Spaenle – Arbeitstagung „Gemeinsam gegen Antisemitismus“ am 21. September in M├╝nchen setzt bundesweit besonderen Impuls

M├ťNCHEN. ÔÇ×Gemeinsam gegen AntisemitismusÔÇť, unter diesem Titel hat das Bayerische Kabinett im Mai 2022 ein Gesamtkonzept zur F├Ârderung des j├╝dischen Lebens in Bayern und zur Bek├Ąmpfung des Antisemitismus beschlossen. In einer Tagung mit dem gleichen Titel beraten rund 100 Expertinnen und Experten am 21. September in M├╝nchen die konkrete Situation in Bayern. Bayerns Antisemitismusbeauftragter Dr. Ludwig Spaenle begr├╝├čt die Arbeitstagung, die in der Hochschule M├╝nchen stattfinden wird, und dankt dem Bayerischen Kulturminister Prof. Dr. Michael Piazolo, dem die Federf├╝hrung zur Umsetzung des Gesamtkonzepts in der Staatsregierung ├╝bertragen ist. ÔÇ×Kultusminister Piazolo setzt mit der bevorstehenden Expertentagung einen bundesweit besonderen Impuls. Die au├čerordentliche Chance der Arbeitstagung liegt darin, dass neben den bereits praktizierten Ma├čnahmen zur F├Ârderung j├╝dischen Lebens weitere entwickelt werden [Mehr...]

2023-09-20T08:18:24+02:0018.09.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle warnt vor Verrohung des Wahlkampfs

M├ťNCHEN. Angesichts eines Steinwurfs in Richtung der Spitzenkandidatin und des -kandidaten der Gr├╝nen bei einer Wahlveranstaltung in Neu-Ulm hat Bayerns Antisemitismusbeauftragter Dr. Ludwig Spaenle vor einer Verrohung des Wahlkampfs gewarnt. Auch bei unterschiedlichen Meinungen geb├╝hre politischen Mitbewerberinnen und -bewerbern im Wahlkampf Respekt. ÔÇ×Gewalt jeglicher Form ist absolut tabu und Gewaltt├Ąter m├╝ssen vom Rechtsstaat verfolgt werdenÔÇť, so der Regierungsbeauftragte f├╝r j├╝disches Leben in Bayern.

2023-09-20T08:15:42+02:0018.09.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle begr├╝├čt Bayerns Vorsto├č im Bundesrat zur Regelung der Restitutierung von NS-Raubkunst

M├ťNCHEN. Der Bayerische Antisemitismusbeauftragte Dr. Ludwig Spaenle begr├╝├čt die Entscheidung des Bayerischen Ministerrats, dass Bayern ├╝ber den Bundesrat einen Vorsto├č f├╝r ein Gesetz zur R├╝ckgabe von NS-Raubkultur an die ehemaligen Besitzer bzw. ihre Erben einbringen will. ÔÇ×Bayern macht sich hier auf Bundesebene zu einem Vorreiter f├╝r die Restitution von NS-verfolgungsbedingt entzogenem KulturgutÔÇť, so der Antisemitismusbeauftragte. Diese Regelung ist f├╝r Dr. Spaenle eine stringente Fortschreibung der Washingtoner Erkl├Ąrung in eine verbindliche und einheitliche Rechtsform auf Bundesebene.

2023-09-05T14:31:02+02:0005.09.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle zur Entscheidung von Ministerpr├Ąsident Markus S├Âder in Sachen Hubert Aiwanger

M├ťNCHEN. Der Bayerische Antisemitismusbeauftragte Dr. Ludwig Spaenle nimmt zur Entscheidung von Bayerns Ministerpr├Ąsident Dr. Markus S├Âder hinsichtlich Hubert Aiwanger wie folgt Stellung: Die Gesamtabw├Ągung und die Entscheidung des Ministerpr├Ąsidenten respektiere ich. Hubert Aiwanger hat sich mit seiner Reaktion auf das Bekanntwerden des Flugblatts und weiterer Vorw├╝rfe lange uneinsichtig gezeigt und ist seiner Vorbildfunktion als Staatsminister nicht gerecht geworden. Er hat damit Bayern und der Bek├Ąmpfung des Antisemitismus Schaden zugef├╝gt. Hubert Aiwanger ist nun aufgefordert, mit seinem Handeln dem von ihm herbeigef├╝hrten Schaden entgegenzuwirken.

2023-09-05T08:27:25+02:0005.09.2023|Presse|

Bayerns Antisemitismusbeauftragter Spaenle zum Vorgehen von FW-Chef Hubert Aiwanger in der sog. Flugblatt-Aff├Ąre

"Ernsthafte Aufkl├Ąrung ist notwendig" M├ťNCHEN. Der bayerische Antisemitismusbeauftragte Dr. Ludwig Spaenle betont in der sog. Flugblatt-Aff├Ąre: Staatsminister Hubert Aiwangers bisheriges Verhalten entspricht nicht der besonderen Verantwortung und Vorbildfunktion, die ihm als Tr├Ąger eines hohen Staatsamtes zukommen. Konkret stellt der Antisemitismusbeauftragte fest: ┬á 1. Die erste Aufgabe f├╝r Hubert Aiwanger besteht in umfassender Aufkl├Ąrung, insbesondere der raschen und umfassenden Beantwortung des Fragenkatalogs des Ministerpr├Ąsidenten. 2. Eigenartig ist die von Herrn Aiwanger wiederholt vorgetragene Umkehrung von Ursache und Wirkung. Ursache und Anlass f├╝r die gesamte Debatte sind das unertr├Ągliche Flugblatt und weitere Vorhalte, nicht die Fragen nach deren Aufkl├Ąrung. 3. Schwierig sind die Aussagen von Hubert Aiwanger im Interview in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Welt". Mit seinem Satz "In [Mehr...]

2023-09-05T08:26:11+02:0001.09.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle und der Vorsitzende des Bayerischen Landesvereins f├╝r Heimatpflege Olaf Heinrich zum Projekt ÔÇ×Netzwerk j├╝disches LebenÔÇť ÔÇô Projektstelle auf vier Jahre gesichert

ÔÇ×Starkes Netzwerk f├╝r Interessenvertretung zu j├╝dischem LebenÔÇť M├╝nchen. ÔÇ×Wir k├Ânnen nun in Bayern ein starkes Netzwerk j├╝disches Leben und j├╝disches Erbe kn├╝pfenÔÇť, so der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und gegen Antisemitismus, f├╝r Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, Dr. Ludwig Spaenle. Anlass ist die Zusage der Bayerischen Staatsregierung, dass sie das Projekt ÔÇ×Netzwerk j├╝disches Leben und historisches j├╝disches Erbe in BayernÔÇť mit einer Stelle zun├Ąchst auf vier Jahre finanziert. Angesiedelt wird die Stelle, die auf Initiative des Beauftragten vom Freistaat finanziert wird, beim Bayerischen Landesverein f├╝r Heimatpflege, der ├╝ber eine hohe Expertise zu Geschichte und Alltag j├╝dischen Lebens verf├╝gt. Mit dem Vorsitzenden des Bayerischen Landesvereins f├╝r Heimatpflege, Dr. Olaf Heinrich, hat Dr. Ludwig Spaenle heute eine entsprechende Vereinbarung [Mehr...]

2023-08-31T12:42:52+02:0031.08.2023|Presse|

Einladung zum Pressegespr├Ąch am Donnerstag, den 31. August 2023

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, gemeinsam mit dem Bayerischen Landesverein f├╝r Heimatpflege e. V. laden wir Sie zu einem Pressegespr├Ąch f├╝r Donnerstag, 31. August 2023, um 11.00 Uhr in die Gesch├Ąftsstelle des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Geb├Ąude Bayerisches Kultusministerium, Jungfernturmstr. 1 (Raum E05/06), 80333 M├╝nchen ein. Im Mittelpunkt steht das neue Projekt ÔÇ×Netzwerk j├╝disches Leben und historisches j├╝disches Erbe in BayernÔÇť. Gespr├Ąchspartner sind: Dr. Ludwig Spaenle, MdL, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und gegen Antisemitismus, f├╝r Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, und Dr. Olaf Heinrich, Vorsitzender des Bayerischen Landesvereins f├╝r Heimatpflege e.V. Das Projekt, f├╝r das das Bayerische Staatsministerium f├╝r Unterricht und Kultus auf Initiative von Dr. Spaenle eine Projektstelle auf vier Jahre finanzieren [Mehr...]

2023-08-23T11:19:03+02:0022.08.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Spaenle zur Digitalisierung der Archive der ehemaligen j├╝dischen Gemeinden in Bayern ÔÇô ein kulturpolitisches Leitprojekt zur Erforschung j├╝dischen Lebens ist angelaufen

ÔÇťKulturpolitische Bedeutung riesig ÔÇô wichtige neue Erkenntnisse zu j├╝dischem Leben in BayernÔÇŁ M├ťNCHEN. ÔÇ×Die geschichts- und kulturpolitische Bedeutung der Digitalisierung der Archive der ehemaligen j├╝dischen Gemeinden in Bayern ist kulturpolitisch nicht hoch genug einzusch├Ątzen. Die Digitalisierung ist ein Quantensprung f├╝r die Zug├Ąnglichkeit der Archivalien.ÔÇť Dies betonte Dr. Ludwig Spaenle, der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und gegen Antisemitismus, f├╝r Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe heute in M├╝nchen. Anlass war die Freischaltung im Netz der ersten drei von insgesamt rund 200 Gemeindearchiven, n├Ąmlich von Flo├č in der Oberpfalz, Treuchtlingen im s├╝dlichen Mittelfranken und Wallerstein in Schwaben. Das Archivmaterial aus den ehemaligen j├╝dischen Gemeinden und Rabbinaten in Bayern, von denen sehr viele von den Nationalsozialisten zwangsaufgel├Âst wurden, befindet sich n├Ąmlich [Mehr...]

2023-08-21T12:45:35+02:0021.08.2023|Presse|
Nach oben