Elke Kapell – Seite 3 – Antisemitismus Beauftragter Bayern

Elke.Kapell

Startseite/Elke Kapell

├ťber Elke Kapell

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Elke Kapell, 181 Blog Beitr├Ąge geschrieben.

Bayerns Antisemitismusbeauftragter Spaenle – Arbeitstagung „Gemeinsam gegen Antisemitismus“ am 21. September in M├╝nchen setzt bundesweit besonderen Impuls

M├ťNCHEN. ÔÇ×Gemeinsam gegen AntisemitismusÔÇť, unter diesem Titel hat das Bayerische Kabinett im Mai 2022 ein Gesamtkonzept zur F├Ârderung des j├╝dischen Lebens in Bayern und zur Bek├Ąmpfung des Antisemitismus beschlossen. In einer Tagung mit dem gleichen Titel beraten rund 100 Expertinnen und Experten am 21. September in M├╝nchen die konkrete Situation in Bayern. Bayerns Antisemitismusbeauftragter Dr. Ludwig Spaenle begr├╝├čt die Arbeitstagung, die in der Hochschule M├╝nchen stattfinden wird, und dankt dem Bayerischen Kulturminister Prof. Dr. Michael Piazolo, dem die Federf├╝hrung zur Umsetzung des Gesamtkonzepts in der Staatsregierung ├╝bertragen ist. ÔÇ×Kultusminister Piazolo setzt mit der bevorstehenden Expertentagung einen bundesweit besonderen Impuls. Die au├čerordentliche Chance der Arbeitstagung liegt darin, dass neben den bereits praktizierten Ma├čnahmen zur F├Ârderung j├╝dischen Lebens weitere entwickelt werden [Mehr...]

2023-09-20T08:18:24+02:0018.09.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle warnt vor Verrohung des Wahlkampfs

M├ťNCHEN. Angesichts eines Steinwurfs in Richtung der Spitzenkandidatin und des -kandidaten der Gr├╝nen bei einer Wahlveranstaltung in Neu-Ulm hat Bayerns Antisemitismusbeauftragter Dr. Ludwig Spaenle vor einer Verrohung des Wahlkampfs gewarnt. Auch bei unterschiedlichen Meinungen geb├╝hre politischen Mitbewerberinnen und -bewerbern im Wahlkampf Respekt. ÔÇ×Gewalt jeglicher Form ist absolut tabu und Gewaltt├Ąter m├╝ssen vom Rechtsstaat verfolgt werdenÔÇť, so der Regierungsbeauftragte f├╝r j├╝disches Leben in Bayern.

2023-09-20T08:15:42+02:0018.09.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle begr├╝├čt Bayerns Vorsto├č im Bundesrat zur Regelung der Restitutierung von NS-Raubkunst

M├ťNCHEN. Der Bayerische Antisemitismusbeauftragte Dr. Ludwig Spaenle begr├╝├čt die Entscheidung des Bayerischen Ministerrats, dass Bayern ├╝ber den Bundesrat einen Vorsto├č f├╝r ein Gesetz zur R├╝ckgabe von NS-Raubkultur an die ehemaligen Besitzer bzw. ihre Erben einbringen will. ÔÇ×Bayern macht sich hier auf Bundesebene zu einem Vorreiter f├╝r die Restitution von NS-verfolgungsbedingt entzogenem KulturgutÔÇť, so der Antisemitismusbeauftragte. Diese Regelung ist f├╝r Dr. Spaenle eine stringente Fortschreibung der Washingtoner Erkl├Ąrung in eine verbindliche und einheitliche Rechtsform auf Bundesebene.

2023-09-05T14:31:02+02:0005.09.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle zur Entscheidung von Ministerpr├Ąsident Markus S├Âder in Sachen Hubert Aiwanger

M├ťNCHEN. Der Bayerische Antisemitismusbeauftragte Dr. Ludwig Spaenle nimmt zur Entscheidung von Bayerns Ministerpr├Ąsident Dr. Markus S├Âder hinsichtlich Hubert Aiwanger wie folgt Stellung: Die Gesamtabw├Ągung und die Entscheidung des Ministerpr├Ąsidenten respektiere ich. Hubert Aiwanger hat sich mit seiner Reaktion auf das Bekanntwerden des Flugblatts und weiterer Vorw├╝rfe lange uneinsichtig gezeigt und ist seiner Vorbildfunktion als Staatsminister nicht gerecht geworden. Er hat damit Bayern und der Bek├Ąmpfung des Antisemitismus Schaden zugef├╝gt. Hubert Aiwanger ist nun aufgefordert, mit seinem Handeln dem von ihm herbeigef├╝hrten Schaden entgegenzuwirken.

2023-09-05T08:27:25+02:0005.09.2023|Presse|

Bayerns Antisemitismusbeauftragter Spaenle zum Vorgehen von FW-Chef Hubert Aiwanger in der sog. Flugblatt-Aff├Ąre

"Ernsthafte Aufkl├Ąrung ist notwendig" M├ťNCHEN. Der bayerische Antisemitismusbeauftragte Dr. Ludwig Spaenle betont in der sog. Flugblatt-Aff├Ąre: Staatsminister Hubert Aiwangers bisheriges Verhalten entspricht nicht der besonderen Verantwortung und Vorbildfunktion, die ihm als Tr├Ąger eines hohen Staatsamtes zukommen. Konkret stellt der Antisemitismusbeauftragte fest: ┬á 1. Die erste Aufgabe f├╝r Hubert Aiwanger besteht in umfassender Aufkl├Ąrung, insbesondere der raschen und umfassenden Beantwortung des Fragenkatalogs des Ministerpr├Ąsidenten. 2. Eigenartig ist die von Herrn Aiwanger wiederholt vorgetragene Umkehrung von Ursache und Wirkung. Ursache und Anlass f├╝r die gesamte Debatte sind das unertr├Ągliche Flugblatt und weitere Vorhalte, nicht die Fragen nach deren Aufkl├Ąrung. 3. Schwierig sind die Aussagen von Hubert Aiwanger im Interview in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Welt". Mit seinem Satz "In [Mehr...]

2023-09-05T08:26:11+02:0001.09.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle und der Vorsitzende des Bayerischen Landesvereins f├╝r Heimatpflege Olaf Heinrich zum Projekt ÔÇ×Netzwerk j├╝disches LebenÔÇť ÔÇô Projektstelle auf vier Jahre gesichert

ÔÇ×Starkes Netzwerk f├╝r Interessenvertretung zu j├╝dischem LebenÔÇť M├╝nchen. ÔÇ×Wir k├Ânnen nun in Bayern ein starkes Netzwerk j├╝disches Leben und j├╝disches Erbe kn├╝pfenÔÇť, so der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und gegen Antisemitismus, f├╝r Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, Dr. Ludwig Spaenle. Anlass ist die Zusage der Bayerischen Staatsregierung, dass sie das Projekt ÔÇ×Netzwerk j├╝disches Leben und historisches j├╝disches Erbe in BayernÔÇť mit einer Stelle zun├Ąchst auf vier Jahre finanziert. Angesiedelt wird die Stelle, die auf Initiative des Beauftragten vom Freistaat finanziert wird, beim Bayerischen Landesverein f├╝r Heimatpflege, der ├╝ber eine hohe Expertise zu Geschichte und Alltag j├╝dischen Lebens verf├╝gt. Mit dem Vorsitzenden des Bayerischen Landesvereins f├╝r Heimatpflege, Dr. Olaf Heinrich, hat Dr. Ludwig Spaenle heute eine entsprechende Vereinbarung [Mehr...]

2023-08-31T12:42:52+02:0031.08.2023|Presse|

Einladung zum Pressegespr├Ąch am Donnerstag, den 31. August 2023

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, gemeinsam mit dem Bayerischen Landesverein f├╝r Heimatpflege e. V. laden wir Sie zu einem Pressegespr├Ąch f├╝r Donnerstag, 31. August 2023, um 11.00 Uhr in die Gesch├Ąftsstelle des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Geb├Ąude Bayerisches Kultusministerium, Jungfernturmstr. 1 (Raum E05/06), 80333 M├╝nchen ein. Im Mittelpunkt steht das neue Projekt ÔÇ×Netzwerk j├╝disches Leben und historisches j├╝disches Erbe in BayernÔÇť. Gespr├Ąchspartner sind: Dr. Ludwig Spaenle, MdL, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und gegen Antisemitismus, f├╝r Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe, und Dr. Olaf Heinrich, Vorsitzender des Bayerischen Landesvereins f├╝r Heimatpflege e.V. Das Projekt, f├╝r das das Bayerische Staatsministerium f├╝r Unterricht und Kultus auf Initiative von Dr. Spaenle eine Projektstelle auf vier Jahre finanzieren [Mehr...]

2023-08-23T11:19:03+02:0022.08.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Spaenle zur Digitalisierung der Archive der ehemaligen j├╝dischen Gemeinden in Bayern ÔÇô ein kulturpolitisches Leitprojekt zur Erforschung j├╝dischen Lebens ist angelaufen

ÔÇťKulturpolitische Bedeutung riesig ÔÇô wichtige neue Erkenntnisse zu j├╝dischem Leben in BayernÔÇŁ M├ťNCHEN. ÔÇ×Die geschichts- und kulturpolitische Bedeutung der Digitalisierung der Archive der ehemaligen j├╝dischen Gemeinden in Bayern ist kulturpolitisch nicht hoch genug einzusch├Ątzen. Die Digitalisierung ist ein Quantensprung f├╝r die Zug├Ąnglichkeit der Archivalien.ÔÇť Dies betonte Dr. Ludwig Spaenle, der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und gegen Antisemitismus, f├╝r Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe heute in M├╝nchen. Anlass war die Freischaltung im Netz der ersten drei von insgesamt rund 200 Gemeindearchiven, n├Ąmlich von Flo├č in der Oberpfalz, Treuchtlingen im s├╝dlichen Mittelfranken und Wallerstein in Schwaben. Das Archivmaterial aus den ehemaligen j├╝dischen Gemeinden und Rabbinaten in Bayern, von denen sehr viele von den Nationalsozialisten zwangsaufgel├Âst wurden, befindet sich n├Ąmlich [Mehr...]

2023-08-21T12:45:35+02:0021.08.2023|Presse|

Antisemitismusbeauftragter Dr. Spaenle: Islamischer Unterricht in staatlicher Verantwortung f├Ârdert Toleranz und dient Pr├Ąvention gegen Antisemitismus

Bayerns Antisemitismusbeauftragter Dr. Ludwig Spaenle bewertet das Angebot des Islamischen Unterrichts an Bayerns Schulen als Chance f├╝r Toleranz und als Mittel zur Pr├Ąvention gegen Antisemitismus. Der Islamische Unterricht erfolgt in Bayern in staatlicher Verantwortung und wird von staatlichen Lehrkr├Ąften gegeben. Er wurde in Zusammenarbeit mit bayerischen Universit├Ąten und gilt im bundesweiten Vergleich als besonders. F├╝r Ludwig Spaenle ergibt sich aus dem Konzept des staatlich verantworteten islamischen Unterrichts: ÔÇ×Junge Muslime lernen im Islamischen Unterricht die Werteordnung Deutschlands und Bayerns mit Toleranz und Wertsch├Ątzung gegen├╝ber Angeh├Ârigen anderer Religionen sowie Gleichheit von Frauen und M├Ąnnern kennen. Der Islamische Unterricht ist ein probates Mittel gegen antisemitische Gedanken und antisemitisches Handeln. Er f├Ârdert den Abbau von Vorbehalten zwischen Muslimen und Christen, Muslimen und JudenÔÇť, [Mehr...]

2023-08-04T14:37:26+02:0004.08.2023|Presse|

Melovins Songauswahl in M├╝nchen nicht vertretbar

Beim Christopher Street Day in M├╝nchen trat der S├Ąnger Melovin auf und hat in einem Song Stepan Bandera einseitig positiv dargestellt. Die Veranstalter haben sich von der Song-Auswahl Melovins distanziert ÔÇô zu Recht. Bandera wird in einem Song einseitig als ein Vork├Ąmpfer einer freien und selbst├Ąndigen Ukraine genannt. Die von Bandera angef├╝hrte patriotische Bewegung gegen die Sowjetunion hat aber eine Zeit lang mit dem NS-Regime eng kollaboriert und wollte somit einen eigenst├Ąndigen ukrainischen Staat realisieren. Sie hat damit Mitverantwortung f├╝r die Ermordung von J├╝dinnen und Juden in der Westukraine. Und das ist zu verurteilen und das darf nicht verschwiegen werden. Bei R├╝ckfragen wenden Sie sich gern an Dr. Ludwig Unger Pressesprecher des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung f├╝r j├╝disches Leben und [Mehr...]

2023-07-25T10:32:05+02:0025.07.2023|Presse|
Nach oben