Lade Veranstaltungen

Die im württembergischen Forchtenberg geborene Sophie Scholl glaubte in ihrer Jugend, zusammen mit ihrem Bruder Hans, an das von den Nationalsozialisten propagierte Gemeinschaftsideal und trat dem Bund Deutscher Mädel (BDM) bei. Für ihr großes Engagement in der Jungmädel-Gruppe stieg sie schnell zur Scharführerin auf. Während ihres Reichsarbeitsdiensts (1941) las die protestantisch erzogene Sophie augustinische Schriften und interessierte sich immer mehr für Religion. Ihre Hinwendung zur Religion beinhaltete auch eine soziale und politisch motivierte Haltung. Während ihres 1942 begonnen Studiums in München schloss sie sich der Widerstandsgruppe „Weise Rose“ an. Bei einer verbotenen Flugblattaktion wurde sie zusammen mit ihrem Bruder am 18. Februar 1943 festgenommen und am 22. Februar durch ein Schnellgericht zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde noch am selben Tag vollstreckt.

Matthias Hofmann ist Historiker und Orientalist und war lange Jahre Analyst der Bundeswehr für den Orient.