Lade Veranstaltungen

Exkursion nach Rosenheim

Ab wann gab es jüdisches Leben in der Region, wie und wo haben jüdische Mitbürger hier gelebt? Welche Erinnerungen gibt es an sie und welche Schicksale gab es vor und unter dem NS-Regime in Rosenheim? Unsere Stadtführung beschäftigt sich mit diesen Fragen, denn im Vergleich zu anderen oberbayerischen Städten war die Zahl der Juden, die ab dem 19. Jahrhundert in Rosenheim lebten, relativ groß. Unser Rundgang führt zunächst zum Rathaus und weiter zum Max-Josefs-Platz, wo einem Namen wie Simon Kohn, Familie Fichtmann oder Samuel und Rosalie Obernbreit begegnen, während die Geschichten der Familien Westheimer oder Fischer am Ludwigsplatz beheimatet sind. Elisabeth Block und ihr bewegendes Tagebuch sowie der Bericht über ein in der Rosenheimer Bevölkerung weitgehend unbekanntes Camp, das nach 1946 überlebende Waisenkinder des Holocaust beherbergte, sind weitere Themen der Stadtführung.

Abfahrt: Busbahnhof Traunstein