Lade Veranstaltungen

Der Stadtrundgang thematisiert das Schicksal der 48 jüdischen Bürger Landshuts zwischen den Jahren 1933 und 1942. Obwohl die Juden Landshuts fest in der lokalen Gesellschaft integriert waren, wurden sie nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten zunehmend diskriminiert und isoliert. Einige schafften es, rechtzeitig in die USA zu flüchten. Die in Landshut gebliebenen fielen schließlich dem Holocaust zum Opfer. An die entrechteten und ermordeten Landshuter Juden erinnern seit dem Jahr 2012 in der Stadt verlegte Stolpersteine des Frechener Künstlers Gunter Demnig.

Stadtrundgang mit Dr. Mario Tamme