Lade Veranstaltungen

Über das jüdische Leben und die jüdische Gemeinde in Feuchtwangen.
Vortrag von Dr. Uta Karrer

Das jüdische Leben in Feuchtwangen war einst vielfältig und reich. Jüdische Familien lebten inmitten der Stadt. Allein der Name „Feuchtwangen“ verweist auf die Verbindung zu bedeutenden Persönlichkeiten wie den Schriftsteller Lion Feuchtwanger; eine ganze Familie leitet ihren Namen von der Herkunft aus Feuchtwangen ab. Lion Feuchtwangers Vorfahren waren bis 1555 in der Kreuzgangstadt ansässig. Die Wege der jüdischen Familien, die den Namen Feuchtwanger tragen, führen zunächst nach Fürth, bis heute das Zentrum jüdischer Kultur und jüdischen Lebens in Franken, und von dort aus in alle Welt.
Dennoch ist die Geschichte jüdischen Lebens in Feuchtwangen nicht nur eine rühmliche: Die in Feuchtwangen seit dem Hochmittelalter lebenden Juden mussten immer wieder Verfolgungen erdulden; zeitweise lebten in der Stadt gar keine Juden mehr. Erst Anfang des 17. Jahrhunderts war diese Zeit der Verfolgung und der völligen Rechtslosigkeit vorbei. Seit der Zeit des 30-jährigen Krieges ist in Feuchtwangen auch die Existenz einer Synagoge belegt, die im 19. Jahrhundert aufgrund der Vergrößerung der jüdischen Gemeinde neu geplant und neu gebaut wurde. Sie stand bis zu Ihrer Zerstörung im Jahr 1938 in der heutigen Museumstrasse. Ein Jahr danach eignete sich die Stadt dieses Grundstück unrechtmäßig an. An dieser Stelle wurde 1965 ein Erweiterungsbau des Fränkischen Museums errichtet, das sich bis heute in der Trägerschaft des Vereins für Volkskunst und Volkskunde e.V. befindet – diese Vergangenheit lastet als schwere Hypothek auf der Stadt und dem Museum. Erst seit 1984 weist eine am Museumsbau angebrachte Tafel darauf hin: „Hier stand die Synagoge, erbaut 1833, niedergebrannt in politischer Verblendung am 9./10.11.1938.“
Der Vortrag von Dr. Uta Karrer, die seit dem 1. April 2021 das Fränkische Museum leitet, begibt sich auf Spurensuche: nach der jüdischen Vergangenheit der Stadt, nach den Familien und den Lebensläufen ehemaliger jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.
Anmeldung erbeten unter 09852 90444.

 

Jüdisches Feuchtwangen
Recall Change Repeat Fade
Eine Veranstaltungsreihe der Stadt Feuchtwangen,
der Kreuzgangspiele, des Fränkischen Museums und KunstKlang
zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Informationen und Karten:
Kulturbüro Feuchtwangen
Marktplatz 2
91555 Feuchtwangen
Karten- und Infotelefon: 09852 90444
E-Mail: kulturamt@feuchtwangen.de sowie mail@kreuzgangspiele.de
Internet: www.juedisches-feuchtwangen.de